ZIELE: Mit den Internationalen Camps wollen wir interkulturellen Austausch sowie soziale Inklusion fördern. Die Einbindung von Menschen mit Behinderungen und jungen Geflüchteten gelingt gerade mittels interkulturellen Austausches bestens. Es entsteht ein soziales Feld, in dem alle Akteur_innen, seien es Jugendliche mit unterschiedlichem soziokulturellen Hintergrund oder Jugendliche mit Beeinträchtigungen, denselben Zugang haben und in demselben Maße ihre Erfahrungen und Motivation einbringen können – Diversität als verbindendes Element.

ABLAUF: Zahl der Teilnehmer_innen beträgt im Schnitt 20 Personen pro Projekt, 15 Teilnehmer_innen aus unseren internationalen Netzwerken, und etwa 5 Teilnehmer_innen aus lokalen Vereinen und Organisationen für Menschen mit Behinderungen und Geflüchtete. Alle Projekte werden von fachkundigem Personal durchgeführt. Neben erfahrenen Integrations-Begleiter_innen werden Theaterpädagog_innen, Sonder- und Behindertenpädagog_innen ihr Bestes dazu beitragen, ein erfolgreiches Projekt im Sinne sozialer Inklusion zu gewährleisten. Das Rahmenprogramm jedes Internationalen Camps enthält begleitende Aktivitäten wie Theater-, Musik, Mal- und andere Kreativ- oder Weiterbildungsworkhops. Auch Aktivitäten für lokale Kinder und Jugendliche der Umgebung werden angeboten. An den Projekten teilnehmen können alle Personen, denen das Abbauen von sozialen, kulturellen und physischen Hürden am Herzen liegt. Es gibt weder fachspezifische noch sprachliche Voraussetzungen.